Allgemein · Dies und Das · DIY

Vision Board – erfolgreich deine Ziele für 2016 umsetzen!

Nach Silvester kommt Jahr für Jahr wieder ein neues Jahr. So vorhersehbar und doch so unerwartet. Und jedes Jahr denkt man sich: dieses Jahr wird alles anders, in diesem Jahr werde ich mich an meinen guten Vorsätzen halten. Dieses Jahr wird mein Jahr!

Und dann ist wieder Silvester. Man ist die Kilos nicht losgeworden, sondern hat vielleicht sogar zugenommen. Man steckt noch im alten Job fest, obwohl er doch so unzufrieden macht. Man hat die vielen Pläne aufgeschoben, aufgehoben, aufgegeben.

Schluss damit! Verschiedene Studien haben sich damit auseinandergesetzt, welche Wirkung das Aufschreiben von Zielen auf die Vollendung bzw. Durchsetzung der Ziele hat. Die Studien zeigten, dass das Aufschreiben seiner Wünsche und Ziele und damit auch deren bewusste Reflektion tatsächlich eine erhebliche positive Wirkung auf das Endergebnis hat! (Mehr dazu hier)

Studien hin oder her – ich finde ein Selbsttest ist gefragt. Wir (meine Schwester, mein Freund und ich) haben uns zu dritt hingesetzt und ausführlich über unsere Ziele und Wünsche nachgedacht. Diese haben wir dann schriftlich festgehalten und damit es so richtig wirkungsvoll wird, haben wir Vision Boards erstellt – große Plakate, die genau das wiedergeben, was man will.

Ein Vision Board ist aus verschiedenen Gründen was ganz tolles:

  1. Im Gegensatz zu einem A4-Zettel, auf dem man ein paar Ziele gekritzelt hat, ist ein Plakat groß, auffällig und damit präsent. In anderen Worten – wenn man das Plakat irgendwo hin hängt, wo man oft vorbei kommt, wird man immer wieder an seine Ziele erinnert, d.h. die Ziele sind immer präsent!
  2. Sie sind für beliebige Zeiträume geeignet. Es ist DEIN Vision Board und du kannst wiedergeben, was DIR wichtig ist: Ziele für das kommende Jahr, Ziele für die nächsten 5 Jahre, allgemeine Vorstellungen, was aus dir und deinem Leben werden soll bzw. wie du sein möchtest, usw.
  3. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Man nimmt ein leeres Blatt und dann geht’s los, ganz nach deinen Wünschen. Ob du gerne malst, zeichnest, schreibst oder Bilder aufklebst – wie du das Plakat gestaltest ist vollkommen egal, denn das hier ist für dich!
Wie genau geht man jedoch vor, wenn man so ein Vision Board erstellen möchte?
  1. Überlege dir, welchen Zeitraum du abdecken willst. Geht es nur um deine Ziele für das kommende Jahr? Hast du ein 5-Jahresplan? Hast du keine konkreten Pläne, sondern eher bestimmte Erwartungen an dich und an dein Leben? Zeitraum festgelegt? – gut weiter geht’s:
  2. Schreibe alles auf, was du dir für den erwählten Zeitraum wünscht/vornimmst. Einfach ein kunterbuntes Brainstorming machen und alles aufschreiben, was dir irgendwie in Sinn kommt.
  3. So. Du hast deine Ziele/Wünsche/Vorstellungen formuliert. Kristallisieren sich bestimmte Themen/Kategorien raus? Wenn ja, hilft es diese zu gruppieren bevor man sie auf dem Vision Board wiedergibt.
  4. Kreativität an – jetzt geht es darum deinen persönlichen Vision Board zu gestalten. Mit Text, Fotos, selbstgemalten Bildern, Ausschnitte aus Zeitschriften oder wenn man wie mein Freund nicht der Basteltyp ist, kann man auch eine PowerPoint Präsentation machen bzw. das ganze am Computer gestalten.
Gerne würde ich euch zwei Vision Boards vorstellen, damit ihr eine Idee bekommt, wie das Ganze am Ende aussehen kann!
Tadaa! mein Vision Board für 2016 (ich gebe zu, habe in Kunst nicht immer die beste Note bekommen, aber wie gesagt, es ist für mich und muss mich ansprechen):
 visionboard.png
Nach meinem Brainstorming bin ich auf ziemlich viele und auch sehr unterschiedliche Ziele/Wünsche gekommen, die sich im Nachhinein sehr gut kategorisieren ließen:
  • Lifestyle/Persönlichkeit, Wie will ich sein?:
    • Innere und äußere Schönheit – ich tendiere dazu, mich ziemlich gehen zu lassen, denn gerade als stay at home mom sieht es ja sowieso niemand. Das möchte ich ändern. Mit innerer Schönheit meine ich bspw., dass ich weniger fluchen möchte, weniger schlechte Laune schieben will und insgesamt positiver sein möchte.
    • Green – seit einiger Zeit habe ich für mich entdeckt, dass ich gerne einen Beitrag zur Umwelt und zu meiner Gesundheit leisten möchte. Hierunter fallen Sachen wie weniger Müll produzieren, weniger konsumieren, up- und recyclen, selber machen statt kaufen, natürliche Produkte verwenden etc.
    • Fit statt fett – natürlich steht auch in diesem Jahr wieder Gewichtsverlust auf dem Programm. Aber nicht durch krasse Diäten, sondern durch Sport und Fitness. Ich will fit sein und als konkretes Ziel noch mindestens 8 Kilo abnehmen.
  • Karriereleiter/Arbeit, Was will ich erreichen?
    • Job – wenn unsere Maus in die Kita kommt, will ich wieder arbeiten gehen. Und hier ist es mir wichtig, dass ich etwas finde, wo ich mich richtig verwirklichen kann bzw. etwas mache, das mir Spaß macht. Hierunter fällt auch die große Frage: Was will ich aus meinem Leben machen?
    • € – earn more, spend less. Dazu gibt es eigentlich nicht mehr zu sagen.
  • Persönlichkeitsentwicklung, Was will ich machen?
    • Fotokurs – die Fotos auf meinem Blog waren bislang nicht optimal. Ich will eine gute Kamera und ich will lernen, wie man Momente so einfängt, dass man genau das vermitteln kann, was man fühlt.
    • Nähkurs – meine Nähkünste habe ich zum Teil von meiner Mutter gelernt und mir den Rest einfach durch trial and error selbst beigebracht. Ich möchte in diesem Jahr ein paar Kurse besuchen und Tipps bekommen.
    • Abschluss FernUniversität in Hagen – seit Jahren schleppe ich dieses Bachelor Studium der Psychologie mit mir rum, immer wieder verbummelt oder verschoben. In diesem Jahr möchte ich das Ding erfolgreich zu Ende bringen!
    • Neue Sprache – ich liebe Sprachen und vernachlässige diese Seite meiner Persönlichkeit viel zu sehr. Das Leben ist zu kurz um nur 5 Sprachen zu kennen.
  • Familie/Freizeit, Wie soll mein Leben aussehen?:
    • Happy Family: ich möchte eine glückliche Beziehung, ein liebevoller Umgang als Paar aber auch als Familie, dass wir alle gesund, glücklich und zufrieden sind. All for one and one for all. Klingt selbstverständlich, aber man muss Zeit, Liebe, Aufmerksamkeit investieren um diese Sachen zu erreichen und oft lässt man genau die Aspekte schleifen.
    • Super Mama – ich möchte eine super Mama sein. Das heißt nicht, dass ich alles richtig machen werde, aber ich will mein Bestes geben. Ich möchte unsere Maus lieben, erleben und leben lassen. Und ich wünsche, dass wir eine Menge Spaß zusammen haben.
    • Umzug – komme was wolle, die nächsten Monate sollen sich um einen Umzug in eine größere Wohnung drehen. Am liebsten eine 3 – 4 Raum-Wohnung, Vollbad, Balkon oder Gartennutzung, bezahlbar. Also wer da was kennt, bitte melden…
    • Urlaub – wegfahren, aber so richtig. In diesem Jahr wünsche ich mir den ersten Familienurlaub ins Ausland. Nix Ostsee – ab nach Frankreich, oder Italien, irgendwo wo die Sonne scheint!
      Das sind meine Ziele. Da ich gerne schreibe, habe ich die Ziele noch mal abgetippt und in treffenden Fonts ausgedruckt. Dazu noch ein paar inspirierende Zitate gefunden und ausgedruckt, alles aufgeklebt und zack, bum – Vision Board ist fertig!

Den zweiten Vision Board stelle ich euch beim nächsten Mal vor. Da geht es um die Wünsche für das Leben bzw. die Vorstellungen für die Zukunft allgemein.

Falls ihr auf den Geschmack gekommen seid und eure Ziele für 2016 auch festhalten wollt, freue ich mich auf eure Kommentare, Fragen und Anregungen!

Advertisements

3 Kommentare zu „Vision Board – erfolgreich deine Ziele für 2016 umsetzen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s