Allgemein · Dies und Das · Familie

Prüfungsvorbereitung mit wundem Baby-Po

Wie es ist schon wieder eine Woche vergangen seit dem letzten Blogeintrag? Wann ist das passiert?

Die Zeit fliegt in den letzten Tagen nur so vorbei, denn neben Kochen, Einkaufen und die Errichtung täglicher Aufgaben steht nämlich jetzt auch die Hardcore-Vorbereitung für meine letzte Prüfung am 01. März an. Danach müssen nur noch die Bachelorarbeit geschrieben und ein Praktikum absolviert werden und dann habe ich endlich meine B.Sc. Psychologie an der FernUniversität Hagen in der Tasche.

Hardcore-Vorbereitung heißt wie jedes Semester, dass ich es wieder bis zum letzten Moment aufgehoben habe, überhaupt etwas zu machen und nun unter unheimlichen Zeitdruck die ganzen Materialien durcharbeiten uUni-Skript.pngnd lernen muss. Und diesmal unter erschwerter Bedingungen, denn diese Art der Erarbeitung des Lernstoffs verlangt 100% Konzentration und diese habe ich wirklich nur wenn die kleine Maus schläft. Wie es das Schicksal so will hat sie sich aber entschieden, dass ein Schläfchen am Tag vollkommen ausreichend ist – sie ist ja schließlich auch schon 11 Monate alt.

Und da noch oben drauf kommt, dass sie am Zahnen ist. Auf ihren Fingern kauen, Sabbern, weinerlich und anhänglich sein, Durchfall, Fieber – das volle Programm. Und weil das Ganze nicht schon schlimm genug ist für so’n kleines Würmchen, hatte sie jetzt auch noch einen extrem wunden Windelbereich. So schmerzhaft, dass ein falscher Griff oder eine falsche Bewegung sie sofort zum Weinen gebracht haben. Ich hätte glatt mit weinen können, weil es mir so leid tut. Damit sich der Po ein bisschen erholen kann, haben wir die Windel gestern weitestgehend einfach ausgelassen. Zwei vollgepullerte Hosen waren mir lieber als ein schmerzhafter Hintern.

Ich habe das ganze Internet durchsucht nach Möglichkeiten, der kleinen Maus ein bisschen Linderung zu verschaffen. Man hört immer wieder, dass herkömmliche Wundcremes für den Po eigentlich gar nicht so gut sind und viele Inhaltsstoffe haben, die man eigentlich auf diesen sensiblen Bereich gar nicht auftragen möchte. Nach viel Recherche hatte ich dann einige vielversprechenden Tipps gefunden und ausprobiert.

Heute sieht der Po schon viel besser aus und deswegen dachte ich, teile ich meine Erkenntnisse/Erfahrungen mit euch.

  • die Windel sollte man so oft wie möglich wechseln bzw. einfach auslassen. Wenn es wärmer wäre, hätte ich sie unten herum komplett nackig gelassen aber bei den Temperaturen war eine Hose angebracht – auch hier drauf achten, dass sie von innen weich ist und nichts scheuert.
  • Statt Feuchttücher (egal ob selbstgemacht oder gekauft) einen Waschlappen mit lauwarmen Wasser zur vorsichtigen Reinigung nutzen. Am besten nur leicht tupfen und nicht wischen. Oder wenn das Baby „groß“ gemacht hat, unterm Wasserhahn abspülen.
  • Wenn alles trocken ist, gerötete Stellen mit Kokosöl einreiben. Kokosöl ist antibakteriell, entzündungshemmend und pflegt die Haut mit Feuchtigkeit. Und im Gegensatz zu gekaufte Cremes sind hier keine gruseligen Zusatzstoffe enthalten. Falls man noch stillt kann man natürlich auch Muttermilch benutzen um den Po einzureiben – an der Luft trocknen lassen bevor man die Windel wieder umlegt.
  • Ein Bad für das Baby/Kleinkind einlaufen lassen und zum Wasser etwa 2 EL Natron geben. Zusätzlich kann man noch 3 EL Haferflocken (grob) in einer Socke füllen, zuknoten und ebenfalls ins Wasser tun. 10 – 15 Minuten in der Wanne sitzen lassen. Das Natron neutralisiert die Säure und die Haferflocken sorgen für sanfte Pflege und Linderung der Schmerzen. Das kann man 2 – 3 mal am Tag machen und unserer kleinen Maus ging es danach wirklich viel besser.

natronbad.png

Aber wie immer: ich bin keine Ärztin, das sind nur Sachen, die für mich bzw. unsere Maus funktioniert haben und vielleicht auch für dich.

Auf jeden Fall lässt sich festhalten: nach Tagen wie gestern und heute macht das Studium besonders viel Spaß. Das Lesen wissenschaftlicher Texte, die Auseinandersetzung mit neuen Wissensinhalten, das Erlernen von Fremdwörtern und das Gefühl, dass man am Ende des Textes/ des Skripts/ der Vorlesung wieder ein bisschen schlauer geworden ist, erfüllen mich mit einem Gefühl der Zufriedenheit. Und nachdem ich den ganzen Tag „Alle meine Entchen“ gesungen, Windeln gewechselt und mit unserer Maus gespielt habe, ist die mentale Anstrengung am Abend der perfekte Ausgleich..

Advertisements

Ein Kommentar zu „Prüfungsvorbereitung mit wundem Baby-Po

  1. Oh je, die arme Maus. Ich wünsche gute Besserung und danke für die Tipps.
    Wir benutzen hier Palliativcreme aus der Apotheke. Eine Empfehlung von unserer Hebamme und ich schwöre mittlerweile drauf bei rotem Popo.
    Viel Erfolg noch für deine Prüfungsvorbereitung!
    LG Diana

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s